Damen I

Wir beglückwünschen die Damen zu ihrem Aufstieg in die Bezirksliga A!!!


FTG Damen

Obere Reihe: Grüno (Coach), Alea Katzenbach, Daniela Hoffmann, Amelie Rapp, Ricarda Wahl, Ilijana Vukmirovic, Natalie Jöckel, Christiana Matern (TW-Trainerin)

Untere Reihe: Kristina Müller, Kimberley Naß, Ann-Christine Lill Manuela Böhm, Sarah-Jean Doberdolani, Anna Risser, Celina Borchert

Es fehlen: Bianca Kunz, Clara Nowak, Christine Herzog, Friederike Blume, Maja Hochbaum, Marlene Lau, Rieke Queren, Sabrina Schipper, Silke Braun, Vanessa Kohlenbeck


Das neue Normal:

Die Hoffnung auf eine Saison 2021/2022

Nach einer vorzeitig beendeten Saison 2019/2020 und einer ausgefallenen Saison 2020/2021 hoffen die FTG-Damen nun auf die Saison 2021/2022. Seit Anfang Juni wird dafür intensiv an Kondition, Koordination, Technik und Spiel gefeilt. Allerdings möchte sich selbst vorsichtiger Optimismus nicht immer breit machen – gefühlt ist es eine Zitterpartie. Es heißt: Daumen drücken!

Am Ende einer langen und intensiven Vorbereitung auf die Saison 2020/2021, die das Team um Trainer Hans-Jürgen Grün nach dem Aufstieg in der Bezirksliga A absolvieren sollte, zeichnete sich im Oktober vergangenen Jahres ab, was viele befürchtet und manche doch noch abzuwenden gehofft hatten: Die zweite Welle der Corona-Pandemie war da. Mit ihrer Ankunft endete auch der Spielbetrieb der Saison 2020/2021 bevor er überhaupt begonnen hatte. Ausgebremst. Die Hoffnung, ab Frühjahr 2021 doch noch in eine verkürzte Saison starten zu können nährte in den letzten Wochen vor Weihnachten noch die Motivation für das zügig initiierte wöchentliche Online-Training und eine Lauf-Challenge gegen das Herrenteam. Aber auch diese Hoffnung zerstreute sich bald, zeichnete sich doch auch für die größten Optimist*innen ab, dass es auch damit nichts werden würde. Die Saison fiel aus.

Auf ein (fast ganz) Neues hieß es somit ab Juni 2021, als Trainer Grüno sein Team zum ersten Mal seit November 2020 zum Hallentraining bestellte. Nach 8 Monaten das erste Mal den Ball in die Hand zu nehmen, zu passen, auf das Tor zu werfen, in der Halle zu laufen und zu täuschen war ebenso ungewohnt, wie sich persönlich zu begegnen und wirklich gemeinsam zu schwitzen und zu lachen. Zur großen Motivation, mit der die FTG-Damen und Trainer Grün in die Vorbereitung starteten, trugen neben der Erkenntnis, dass nicht alles verlernt worden war, die Freude am Training und am regelmäßigen und weitgehend unbeschwerten Wiedersehen bei. Da einige Spielerinnen allerdings noch ihre zweite Impfung abwarteten, war der am Training teilnehmende Kader zu Beginn reduziert.

Ab September startet das Team in die finale Vorbereitungsphase. In dieser will sich die Mannschaft auch im Rahmen einiger Trainingsspiele und einem 2-tägigen Trainingslager den letzten Schliff holen, bevor am letzten Oktoberwochenende – zumindest nach aktuellem Plan –die Saison 2021/2022 starten wird.

„Diese Trainingsspiele werden eine erste Orientierung, wo wir aktuell im Vergleich zu den anderen stehen, geben“, so Grün. „Aktuell ist das kaum zu beurteilen, zumal sich die Mannschaft über das vergangene Jahr personell deutlich verändert hat.“ Im letzten Jahr waren bereits Friederike Blume (SG Tübingen), Malina Fuhrmann (TSV Erding), Alea Katzenbach (TuS  Nordenstadt), Marlene Lau (pausierte) und Ricarda Wahl (pausierte ebenfalls) zum Team gestoßen. Im Jahr 2021 kamen darüber hinaus Leonie Gamer (SG Graben-Neudorf), Kim Naß (pausierte), Aminata Tamboura (Les Celtics de Montréal, Kanada) und Sarah-Jean Doberdolani (SG Bretzenheim) zum Team dazu. Silke Braun hat nach der Geburt von Baby Mira im September das Training wieder aufgenommen. Dem gegenüber sind jedoch auch einige Abgänge zu vermelden. Cornelia Kliem und Cindy Kponomaizoun zog es nach Köln (HSV Bocklemünd), währen Sara Gürer und Johanna König Frankfurt verließen und daher nicht mehr für die FTG auflaufen können. Bianca Kunz wird aufgrund ihres Studiums im Ausland in der kommenden Saison nicht zur Verfügung stehen. Ulrike Cordes, Ann-Kristin Engelhardt und Elena Stein beendeten ihre Handball-Karrieren.

Aber nicht nur die Mannschaft hat sich verändert. Die kommende Saison wird in einem neuen Spielmodus ausgetragen. Die Bezirksliga A wird in zwei Gruppen à sechs beziehungsweise sieben Mannschaften geteilt. In der ersten Saisonhälfte, bis Mitte Februar, spielen alle Teams einer Gruppe einmal gegeneinander. In der zweiten Saisonhälfte spielen die Topteams beider Gruppen die Meisterschaft, die anderen Teams die Absteiger gegeneinander aus. Hans-Jürgen Grün wünscht sich für sein Team „viel Spaß und Freude am Spiel und, dass alle mitziehen und ihr Bestes geben.“

Als vorsichtiges Ziel formuliert er „einen gesicherten Platz im Tabellenmittelfeld, sodass klar ist, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben; und das eine oder andere Mal die Großen zu ärgern.“ Für dieses Vorhaben hoffen die FTG-Damen auch auf die Unterstützung der Zuschauer*innen – sofern dies möglich ist. Auch dafür heißt es: Daumen drücken!




Aktuelle Berichte







Kommentare sind geschlossen.