Herren I: Souveräner Einstieg nach Winterpause

FTG Frankfurt – MSG Schwalbach/Niederhöchstadt 27:22 (13:12)

 

Das erste Spiel nach der knapp einmonatigen Winterpause entwickelte sich erst Mitte der zweiten Halbzeit zu Gunsten der FTG.

 

Beiden Mannschaften war schon beim Aufwärmen sichtlich anzumerken, dass man besonders im ersten Spiel – als Einstimmung auf die Rückrunde – einen guten Eindruck machen wollte. Sehr konzentriert, bei gleichzeitig spürbarer Anspannung, begannen beide Mannschaften das Spiel. Beide Kader waren voll besetzt und auch deshalb entwickelte sich ein packendes aber keineswegs unfaires Spiel. Die Anfangsphase gehörte der FTG. So ermöglichten zwei schnelle Tore einen sauberen 2:0-Einstieg in die Partie. Bis zum 5:3 nach circa 8 Minuten konnte die kleine, erste Führung gehalten werden. Die Abwehr stand griffig und motivierte sich selbst und den Torhüter unentwegt. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Meist führten wir mit ein bis zwei Toren. Vorne verwarfen wir einige Bälle, so hätten wir zur Halbzeit schon deutlicher führen müssen.

 

Die zweite Halbzeit zeigte jedoch die vorhandene individuelle Klasse unserer Spieler. So glich die MSG zwar nach 35 gespielten Minuten zum 15:15 aus, blieb dann allerdings mehr als 11 Minuten ohne eigenes Tor. In dieser Zeit stand die Abwehr äußerst gut und auch der Torhüter der FTG konnte die aufs Tor kommenden Bälle parieren. In dieser Zeit spielten wir uns somit einen 6-Tore Vorsprung heraus, den wir mehr oder weniger bis zum Ende des Spiels halten konnten.

Insgesamt war der Sieg verdient, wenn auch nicht glanzvoll. Mut macht die Abwehr und das gegenseitige Motivieren und Pushen in engen Spielsituationen. Vorbildich agierten wieder einmal die Topscorer Björn Scheurich und Lukas Schraven. Kreisläufer Mounir Mrad glänzte durch 3 eigene Tore und einige heraus geholte 7-Meter.

An dieser Stelle muss allerdings die unzureichende Chancenverwertung angesprochen werden: 3 verworfene 7-Meter und etliche freie Bälle müssen konsequenter verwertet werden!

 

Es spielten: Beuttenmüller, Priesters (beide Tor); Oberdieck (2), Wittenhorst (4/4), Boursiquot (1), Scheurich (8), Schwarz (1), Werdier, Mrad (3), Beck (1), Schraven (5), Maurer (2), Armbrüster, Roales-Welsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*