A-Jugend: Krimi in letzter Minute – FTG unterliegt Bergen-Enkheim

FTG Frankfurt – TV Bergen-Enkheim 26:29 (15:14)

Teamspirit: Sowohl Bank, als auch die Fans standen hinter der FTG!

Nach der 30:19-Hinrundenklatsche war zunächst Schadensbegrenzung angesagt, dennoch ging man positiv gestimmt dem Spiel entgegen. Tjorven Horns feierte nach mehrmonatiger Verletzungspause seinen Comeback im Tor und stand erwartungsgemäß in der Anfangssieben. Zudem spielte auch Luca Cedro, der mit über 38° Fieber trotzdem mit von der Partie war.

Andreas Bradtke, der jahrelang bei Seckbach/Eintracht als Trainer tätig war, kannte viele Spieler vom Gegner und stellte dementsprechend seine Mannschaft perfekt ein. Der starke Rückraumlinke wurde von Mats Henseler direkt Mann gedeckt, die Außen wurden immer (oder zumindest oft) zugestellt. Die Defensive stimmte also und die taktischen Umstellungen hatten Wirkung. Nur selten fanden die Gäste Lücken, und wenn, dann stand hinten noch ein überragender Tjorven Horns. Erst am Montag erhielt er die medizinische Zustimmung, wieder spielen zu dürfen, er war direkt da. Im Angriff setzte man auf den formstarken Philipp Dillenburger, der über die halblinke Position kam. Der große Rückraumshooter wurde immer wieder von seinen Mitspielern in Position gebracht, er hatte maßgeblichen Anteil am guten Start der FTG.

Festung in der Sportfabrik: die Abwehr

Es zeichnete sich also überraschend ein anderes Spiel als in der Hinrunde ab, die FTG war hellwach. Auch die Zeitstrafe von Dorian Rauer Mitte der 1.Halbzeit brachte uns nicht aus der Ruhe. Die höchste Führung erzielte man zum 13:8 ungefähr zehn Minuten vor der Halbzeit. Doch die Gäste wollten sich in der Sportfabrik nicht blamieren und kämpften sich zurück. Eine schwächere Phase der FTG nutzte der Gast sehr gut aus. So verkürzte Bergen-Enkheim bis zur Halbzeit auf 15:14.

In Durchgang zwei erhielt Dorian Rauer schnell seine zweite Zeitstrafe. Das Spiel war geprägt von Aggressivität und Kampfgeist, beides sollte in der 2.Halbzeit den Ausschlag geben. Nichtsdestotrotz setzte Rauer seine Zeitsperre ab und kehrte zurück. In einem Gegenstoß der Gäste versuchte er einen Stürmerfoul zu provozieren. Doch stattdessen bekam er zu Unrecht die dritte 2-Minuten-Strafe, logische Konsequenz, das Spiel war für ihn gelaufen. Es sollte sich ein Drama entwickeln, denn Bergen-Enkheim glich beim 16:16 erstmals aus, ab jetzt ging es Schlag auf Schlag. Besonders die linke Seite der FTG wusste zu überzeugen, Mats Henseler und Philipp Dillenburger erzielten weiterhin wichtige Treffer. Auch das Duo Pilz/Cedro auf der Mitte klappte perfekt. Während Tibor Pilz immer in die Tiefe ging und versuchte, gegnerische Zwei-Minuten zu provozieren, brachte Cedro, trotz Fieber, eine kämpferische Leistung auf die Platte. Durch den Ausfall von Rauer auf Rechtsaußen war die rechte Seite bei der FTG die große Sorge. Insbesondere Olivier Schlederer leistete sich wiederholt haarsträubende technische Fehler und ermöglichte Bergen-Enkheim die Chance auf einfache Tore.

Eine der zahlreichen Paraden: Horns lief in Höchstform auf

Die Chancen nutzten sie nur zum Teil, weil Tjorven Horns in Höchstform auflief und einige freie Bälle mit sensationellen Paraden entschärfen konnte. Die Halle kochte, die Führung wechselte teilweise auch an die Gäste. Bis zur 50.Minute konnte sich keines der beiden Teams absetzen, die Frage war, wer könnte das Spiel entscheiden? Die Antwort überrascht: der Schiedsrichter. Weiterhin war die Partie von Aggressivität geprägt, der Unparteiische bekam die Partie nur schwer in den Griff. Die Gäste führten bis hin in die Schlussphase. Einundhalb Minuten vor Schluss kassierte ein Gästeakteur eine Zeitstrafe, da die FTG zu diesem Zeitpunkt mit einem Tor hinten lag, war das die Möglichkeit nochmal den Bock umzustoßen. Doch der bekannte FTG-Syndrom kehrte zurück. Die FTG nutzte die Chance nicht, Moritz Wagner holte sich im Gegenzug die nächste 2 Minuten-Strafe ab. Bergen-Enkheim erhöhte auf 28:26, die letzte Chance war ein Angriff über Tibor Pilz. Doch dem wendigen Mittelmann blieb ein Siebenmeter verwehrt, damit war die Entscheidung gefallen. Zum Schluss kassierte die FTG noch das 26:29.

Alle legten sich ins Zeug wie hier Tibor Pilz (liegend)

Zwar präsentierte man sich deutlich besser, als im Hinspiel, doch wenn man 35 Minuten führt, ist es äußerst unglücklich und bitter, zwei Punkte noch aus den Händen zu schenken. Am Ende fehlte die letzte Cleverness. Kommende Woche gastiert die A-Jugend in Eltville, Bergen-Enkheim hat nun ein Monat Pause, am 10.03. gastieren sie bei der JSG Bad Vilbel/Dortelweil.

Stimmen zum Spiel:

Tibor Pilz: Trotz der Niederlage war es die beste erste Halbzeit der Saison. Am Ende der Halbzeit haben wir es schleifen lassen und das hat man dann auch am Halbzeitstand gemerkt . Zweite Halbzeit hat auch mit viel Energie begonnen und das klingt zwar jetzt wie die klassische Ausrede , nichtsdestotrotz wurde viel verpfiffen und die Unsportlichkeit mancher Gegner wird dann auch nicht bestraft. Man wirkt halt immer wie der Dumme, wenn man sich im Nachhinein über sowas beschwert, aber es ist einfach so. Wenn während des Spiels die 18 und der Torwart zu mir kommen, um mir zu sagen, dass die Schiedsrichterleistung sehr schwach ist, kann man mir einfach nicht klar machen, dass das mit rechten Dingen zugeht. Trotz all dessen gab es auch sehr schöne Einzelaktionen der Gegner, aber ich fühle mich einfach betrogen und halte unsere Leistung für sehr gut und wir haben als Team gekämpft. Besonderen dank an Tjorven.

Luca Cedro: Starke Leistung in der ersten Hälfte. In der zweiten Hälfte waren häufige zwei Minuten Strafen das Ende des stabilen Angriffes.

Für die FTG spielten:

Horns, Stöhr (beide Tor) – Dillenburger (6), Pilz (6), Cedro (5/2), Henseler (4), Schlederer (4/3), Rauer (1), List, Nickel, Wagner, Weigold

Die FTG wurde oft hart angegangen, wie hier Lukas Nickel

Konzentriert bei der Sache: die Abwehr

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Pilz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*