Tigers griffen nach den Sternen

Eintracht Frankfurt – FTG Frankfurt 15:168 (RE: 05:21)

Ein Moment hat in vielen Augen eine unterschiedliche Sichtweise. Der eine genießt ihn und möchte
das dieser so lange wie möglich anhält und nie ende möge. Was vielleicht für den anderen eine Art
von Qual sein könnte, da er genau weiß, dass er machen kann was er will und trotzdem wird er nichts
daran ändern können. Und genau diesen Moment des Glückes hatten unsere Tigers am letzten
Wochenende auf ihrer Seite und siegten klar und verdient deutlich bei der Frankfurter Eintracht.
Das sich doch zu dieser frühen Anwurfs – Zeit reichlich Fans beider Lager in der Niddahalle einfanden,
war Superschön für beide Teams. Die Zuschauer wurden für ihr Kommen auch mehr als belohnt.
Beide Mannschaften boten sich ein rasantes und Tempogeladenes Punktspiel, dass ihnen auch den
verdienten Lohn an Applaus von den Rängen einbrachte. Schon aus dem Hinspiel, wussten die Tigers,
dass die Eintracht meistens nur 3-4 Torschützen hätte aufbieten können. Daher war von Anfang an
die Marschroute vom Trainergespann vorgegeben, so viele wie mögliche Tigers in die


Torschützenliste zubringen. Das es am Ende gelungen war 8 von 10 Feldspieler aufzulisten, sprach
von einer sehr guten Mannschaftsleistung. Zudem sah das Trainergespann, dass die letzten
Trainingseinheiten auf sehr fruchtbaren Boden gefallen sein musste. So wurden einstudierte
Ballpassagen hervorragend vorgetragen und so immer wieder der freie Mann, oder die freie Frau
gesucht. Auch das zuvor besprochene Zweikampfverhalten und das nach Ballgewinn hohe
Tempospiel, konnten die Tigers an diesem Tage perfekt umsetzten, sodass die Eintracht aus Frankfurt
nur über Einzelaktionen zu ihren Torchancen kamen. Aber bis auf 5 Treffer immer ihre Meister in
Matthis und Malek fanden. Beide Torhüter der Tigers waren einfach Bärenstark und gaben so den
anderen das nötige Vertrauen etwas mehr in die Schale zu legen. Da zwar weiterhin auf die
Stammkräfte Elias, Felix und Noe` verzichtet werden musste (die, die Tigers im Herzen sehr Grüßen
und hoffen sie bald wieder an Bord zu haben), kam mit Nejla eine neue Spielerin zu ihrem ersten
Einsatz in dieser Punktspielrunde. Auch sie machte ihre Sache mehr als Gut und passte sich
hervorragend ins Mannschaftsgefüge ein.

Die Tigers, immer wieder von Ihrem Mannschaftssprecher
Jan-Ole mitgerissen, spielten sich in einen wahren Spielrausch und bezauberten an diesem Samstag
die Fans in der Halle. Trotz allem muss und darf man den Spielern der Eintracht Frankfurt für ihren
unbedingten Willen nicht klein beizugeben, ein ganz großes Lob aussprechen. Auch bedanken sich
die Tigers und ihre Fans, für den freundlichen und höflichen Umgang in allen Teilen der Niddahalle.
So sollte es auch im Jugendhandball sein, denn unsere jungen Sportler und Sportlerinnen sind das
Beste in allen Vereinen dieser Welt, was wir haben. So lernen sie, dass Menschlichkeit gegenüber
anderen das höchste Gut ist. Gerade in einer jetzigen Zeit, wo die Gewalt, oder das große ICH-Gefühl,
bei vielen Menschen Einzug gehalten hat.
So sollten wir alle glücklich darüber sein, dass dieses genau nicht unser aller Handballkinder sehen
sollten, auch bei aller sportlichen Konkurrenz. Die es ja auch nur auf dem Papier im Jugendhandball
gibt und nicht von den Kindern gelebt wird.
Die Tigers hoffen natürlich auch im kommenden Spiel gegen die HSG Goldstein/Schwanheim, die
momentan gute vorliegende Form beizubehalten, um ihren Fans wieder ein schönes und spannendes
Jugendhandballspiel zeigen zu können.


Für die Tigers spielten:
Dounia, Inas, Jan-Ole, Joost, Anas, Nejla, Faiza, Lucas, Matthis, Malek, Clemens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*