Herren I – Auch kein Sieg gegen Tabellennachbarn

FTG Frankfurt – TSG Eddersheim II 21:26 (9:11)

Eine in allen Belangen enttäuschende Leistung führte am vergangenen Samstag zu einer verdienten Niederlage im Kampf um den Nichtabstieg.

Nach einer durchwachsenen Trainingswoche wollte man im Spiel der direkten Konkurrenten wichtige Punkte für den Nichtabstieg mitnehmen. Eine absolut enttäuschende und indiskutable Leistung in allen Mannschaftsteilen hielt den Mannen der FTG den Spiegel vor und verdeutlichte insbesondere im Angriff und im Verteidigen der 1-vs-1 Situationen unglaubliche Schwächen.

Zwischen der 6. und 30. Minute gelangen uns lediglich 5 eigene Tore. Unkonzentriertheit in den Abschlüssen sowie der Vorbereitung dieser führte nicht nur in diesem Zeitraum, sondern im gesamten Spiel zu einer Vielzahl an Ballverlusten und einfachen Abschlusssituationen der keineswegs überragenden, aber deutlich clevereren gegnerischen Mannschaft. Ein kurzes Aufbäumen gegenüber dem immer größer werdenden Abstand zwischen den Teams Mitte der zweiten Halbzeit folgte ein jähes Ende: Zwei gegnerische Tore in der 58. Minute entschieden das Spiel offiziell. Inoffiziell und den Gefühlen nach zu urteilen war das Spiel bereits nach 15 Minuten und der ersten Führung der TSG Eddersheim II entschieden.

Mit nur 81 geworfenen Toren in den vergangenen vier Spielen drückt vor allem im Angriff der Schuh. Fehlende Aktivität, vollkommene Konzeptionslosigkeit und mangelndes (Selbst-)Vertrauen führen eben nicht zu eigenen Toren. Mit 21 eigenen Toren gewinnt man als Aufsteiger in dieser Liga kein Spiel. In den kommenden beiden Spielen geht es nichtsdestotrotz um wichtige Punkte gegen die weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf. Jene Punkte können in die Abstiegsrelegationsrunde potentiell mitgenommen werden – ohne deutliche Leistungssteigerung allerdings ein illusorisches Unterfangen.

Es spielten: Priesters, Beuttenmüller (beide Tor); Wittenhorst (2), Kürten (1), Schwarz, Ackermann, Weber, Mrad (5), Wandel, Werdier (7), Mpouras (3), Gerhard, Normand (3), Roales-Welsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*