Traumhafte zwanzig Minuten

FTG Frankfurt – TG Sachsenhausen   30:60 (RE: 06:12)

Das dieser letzte Spieltag ein Tag werden würde an dem die Tigers zwei Gesichter zeigen würden, daran dachte an diesem Sonntagnachmittag keiner der Verantwortlichen. Man ging eigentlich fest davon aus mit der Gewissheit der letzten Wochen, dass man in diesem letztem Freundschaftsligaspiel den Favoriten aus Sachsenhausen gut Paroli bieten könne. Kurzfristig mussten die Tigers zwar auf drei festeingeplante Stammkräfte verzichten, dennoch hatte man genug Spieler und Spielerinnen an Board, um hoffnungsvoll in dieses Spiel gehen zu können.

Aber ein Gedanke spielt einem schon manchmal etwas vor, den er in der Realität nicht erreichen kann. So war es einfach wie verhext, in diesen ersten zwanzig Minuten in diesem Spiel. Die sonst so sichere Abwehr fand keinerlei Mittel, die Geschwindigkeit und Zielstrebigkeit der Gäste zu bremsen. Was diese auch fast zu hundert Prozent in Torerfolgen wiederspiegelten. Zwar versuchten die Tiger im Angriffsspiel ordentlich dagegenzuhalten, aber die sehr schwache Verwertung der eigenen Torchancen verhinderte einen engeren Spielstand, der aber auch zu diesem Zeitpunkt rein gar nicht verdient gewesen wäre. So schlichen die Tigers mit etwas hängenden Köpfen mit einem 1:8 Tore Rückstand in den Pausentee. Mit ruhigen und aufbauenden Worten versuchte das Trainergespann ihre Tigers wiederaufzurichten und forderte alle auf, sich nun beim Punkt Null wieder einzufinden, um der zweiten Spielhälfte ein anderes Gesicht zu bieten. Als hätten die Trainer an diesem Tag, an dem bislang nichts zusammenlief, den richtigen Knopf gedrückt, kamen die Tigers mit einer komplett anderen Körperhaltung aus der Kabine und sorgten so in der zweiten Halbzeit für einen Traumhaften Spielzeitenabschluss. Sachsenhausen, die zuvor drückend überlegen waren, wurden nun regelrecht an die Wand gespielt und verloren durch den nun andauenden Druck der Tigers, die komplette Spielordnung. Zudem zeigte der Tigers Torsteher Malek nun eine Weltklasseleistung und festigte durch seine großartigen Paraden, die Aufholjagd der Tigers.

Nach gespielten Vierzig Minuten, ging zwar der Sieg mit nach Sachsenhausen (und dies im Gesamtbild auch nicht unverdient), dennoch überzeugten die Tigers in der zweiten Halbzeit und konnten sich verdient den Applaus ihrer Fans sicher sein.

Wer hätte am Anfang der Spielzeit daran gedacht, dass die Tigers im Kampf um die Meisterschaft ein kleines Wort mitreden könnten. Besonders in der Rückrunde rückte man den beiden Spitzenteams sehr, sehr dicht auf die Pelle und hatte sie auch fast am Rande einer Niederlage. So konnte man mit dem erreichten Bronzeplatz (Platz 3) in dieser Spielzeit mehr als zufrieden sein.

Da nun einige Spieler/innen in die nächste Jugendklasse aufsteigen, bleibt dem Trainergespann Roland und Mats, nur noch einmal vielen Dank zusagen, auch ein Teil dieser erfolgreichen Spielzeit 2021/2022 gewesen zu sein. Beide drücken natürlich fest die Daumen allen aufrückenden Spielern und Spielerinnen, weiterhin viel Spaß und Erfolg in ihrem weltbesten gewählten Hobby Handball und werden gespannt den weiteren Werdegang verfolgen.

Bedanken wollen sich die Tigers auch bei ihren Heimschiedsrichter Wieland, der sich immer die Zeit nahm, um den Jugendlichen ihren Sport zu ermöglichen und mit guter Schiedsrichterleistung dazu beitrug, dass alles ordentlich und lehrreich in der Regelkenntnis vonstattenging. Aber auch dem Jugendvorstand, Eltern und natürlich den vielen, vielen Fans der Tigers geht ein großes Lob und Dankeschön aus den Herzen der Tigers an diese großartigen Menschen.

Jugendhandhand bei der FTG Frankfurt ist eine Herzensangelegenheit, die jeden jungen Sportler und Sportlerinnen in ihren Bann zieht. Kommt lasst uns alle ein großer Teil dieser Erfolgsgeschichte sein!

Die Tigers spielten in folgender Aufstellung:

Matthis, Malek, Joost, Noe, Nejla, Clemens, Felix, Inas, Dounia, Lucas, Anas             

Zum Team gehören auch:

Matti, Tom, Klaas, Jan-Ole, Elias, Faiza, Sheyma,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*