Jaguars der FTG legten nach

Goldgräber oder Schatzsucher haben es oft in ihrem Leben schwer, das so sehr ersehnte Ziel zu erreichen. Trotz aller Mühen und harter Arbeit, geht man nicht immer mit erfolgreich mit vollen Händen nach Hause. Trotzdem raufen sie sich immer wieder auf, auch am nächsten Tag an die Arbeit zu gehen.

So ähnlich erging es auch unseren jungen Jaguars der FTG. So planten sie mit einem vollen Kader am letzten Sonntag ihr Heimspiel gegen die Mannschaft aus Schwalbach/Niederh/ Schule zu bestreiten. Doch vereinzelte Krankheiten, ließen den Kader auch ganze 8 Jaguars zusammenschrumpfen.

Aber einfach so kampflos, wollten man sich dem Gast auch nicht ergeben und stellte die einzelnen Mannschaftsteile neu zusammen.

Überraschend gut verliefen die ersten 10 Spielminuten. Die Jaguars waren ihren Gegenspielern meist einen kleinen und kurzen Schritt voraus und schlossen alle Torversuche hervorragend ab. So war schnell eine 5:1 Tore Führung herausgespielt worden. Doch wie es nun mal im Jugendhandball ist, war dann aber auch nicht mehr viel zu sehen von den Jaguars in den letzten 10 Spielminuten der ersten Hälfte. Wie aus dem nicht, wurden nun die besten Torgelegenheiten einfach, um nicht zu sagen leichtsinnig, vergeben. So gelang es den Gästen sich immer näher an die Gastgebende FTG heran zu kämpfen. Auf Seiten der Jaguars konnte man sehr froh darüber sein, dass der umsichtig mit sehr guter Übersicht pfeifende Schiedsrichter zum Pausentee rief. In der Spielpause hörten die jungen Handballsportler/innen wohl ihren Trainern nicht so richtig zu. Denn auch gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte nahm man sich dem hektischen Spiel der Gäste an und so kam es wie es kommen musste. Aus einer 8:6 Tore Führung wurde ein 10:11 Rückstand. Doch die Jaguars konnten wieder den Schalter umlegen und fingen wieder an ruhig und mit Übersicht zu spielen. So waren es Jakob, Mason und Joost die am Ende dann doch noch für klare Verhältnisse sorgten.

So konnten unsere jungen Jaguars noch jubelnd, die Hände gen Himmel (Hallendecke) hochreißen.

Wie meinte Trainer Klaus nach Spielende: „Am Ende war es dann doch ein verdienter Sieg. Wir sahen heute 20 Minuten sehr guten Handball meiner Mannschaft und 20 Minuten zu denen man sagen kann: Einsatz war vorhanden. Doch gegen Ende bewiesen sie, dass sie nicht nur Krallen haben. sondern auch das Geschick eines Jaguars besitzen, bis ans Ende immer an den Erfolg zu denken. Daher können wir vom Trainerteam richtig stolz auf unsere sehr jungen Handballer/innen sein“.

Doch wie auch ein Goldgräber oder die Schatzsucher, müssen auch die Jaguars sich aufraffen, um sich in jeden weiteren Training zu verbessern. Dies werden Sie auch tun, denn Sie lieben diesen Handballsport und das ganze Drumherum auch.

Für die Jaguars spielten:

Malek, Tom, Joost, Anas, Nejlia, Mason, Jakob, Lucas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*