Damen I: FTG Frankfurt gewinnt letztes Saisonspiel und landet auf Platz 3

Vor heimischem Publikum erledigten die Damen der FTG ihre Aufgabe und besiegten die TSG Eppstein im letzten Saisonspiel mit 20:12 (9:7). Da auch die Konkurrenz ihre Hausaufgaben gemacht hat, beenden die FTGlerinnen die Spielzeit 2017/18 auf einem guten dritten Platz.

Alles in allem lässt sich diese letzte Partie als glanzloser Arbeitssieg bezeichnen, wobei die Frankfurterinnen lediglich in der zweiten Hälfte ihre spielerische Überlegenheit ausspielen konnten. Insbesondere die 5:1 Deckung der Gäste aus Eppstein setzte den FTGlerinnen im Angriff zu, die die sich bietenden Lücken im ersten Durchgang nicht zu nutzen wussten. Die Defensive stand im Vergleich zur Vorwoche sicher, sodass man bis zur Halbzeitpause nur 7 Gegentreffer kassierte – davon allein drei Strafwürfe.

„Wir müssen im Angriff mehr Laufbereitschaft zeigen und konsequenter den Torabschluss suchen“ monierte Trainer Rösgen in seiner Halbzeitansprache die bis dato gezeigte Offensivleistung. Seine Ansprache fruchtete, die Gastgeberinnen agierten im zweiten Durchgang variabler. Da sich die Deckung ebenfalls von ihrer besten Seite zeigte und insgesamt nur 5 Gegentore zuließ, konnte zum Ende des Spiels hin auch die Tempogegenstöße und die zweite Welle verwandelt werden.

Trainer Rösgen war mit dem Einsatz seiner Mannschaft zufrieden, auch wenn die Frankfurterinnen spielerisch über weite Strecken nicht ihre Qualität zeigen konnte. Am Ende stand ein verdienter 20:12 Heimsieg vor voller Tribüne auf der Anzeigetafel.

„Natürlich überwog nach dem Schlusspfiff bei der ein oder anderen die Enttäuschung über den verpassten Aufstieg“ so Co-Trainer Kohlenbeck. Durch den knappen Sieg der HSG Eschhofen/Steeden, die das Derby in Limburg knapp für sich entscheiden konnten, rutschten die FTGlerinnen in der Abschlusstabelle auf den dritten Platz. „Wir gratulieren der HSG Eschhofen/Steeden zum verdienten Meistertitel! Wir haben dennoch eine gute Saison abgeliefert und können stolz auf den dritten Platz sein. Wir werden nun eine Woche pausieren und dann am 15. Mai bei unserem Abschlusstraining die kommende Spielzeit planen“ gibt Kohlenbeck einen Ausblick in die nahe Zukunft.

Es spielten: A. Lill, C. Matern (beide Tor), V. Bredemeyer, K. Dötsch, A. Engelhardt, L. Gaebler, L. Groß, V. Hartmann, C. Herzog, J. König, C. Kponomaizo, B. Kunz, C. Ljubic, E. Stein.

Die Damen möchten sich auf diesem Weg auch bei den zahlreichen Unterstützern bedanken, die und nicht nur regelmäßig in heimischer Halle lautstark unterstützt, sondern uns auch zum Teil auf die Auswärtsfahren begleitet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*