A-Jugend: Mit Abwehrschlacht zum ersten Saisonsieg!

FTG Frankfurt – TG Eltville 20:16 (9:8)

Vorab sei zu erwähnen, dass die FTG bereits vor dem Spiel zwei Punkte auf dem Konto hatte. Dies lag daran, dass die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten am 1.Spieltag das Spiel abgemeldet hatte und so die Punkte zu uns wanderten.

Doch nun konnte am Sonntagnachmittag vor heimischer Kulisse endlich der erste richtige Saisonsieg gefeiert werden. Dies war vor allem einer starken Abwehr geschuldet. Dementsprechend wurde auch nach dem Spiel mächtig gefeiert.

Die FTG trat ohne große Überraschungen an, Trainer Andreas Bradtke schickte dieselbe Startsieben wie in der Vorwoche auf das Feld. Von Anfang an zeigte die FTG vor allem defensiv ein verändertes Bild. Mit Biss und Wille agierte die Abwehr in einer 6:0-Deckung. Man hatte schnell das Gefühl, der Gast aus Eltville habe Angst gehabt, die Eins-gegen-Eins-Situationen anzunehmen und so Freiräume zu schaffen. Auch vorne erwischten wir einen ordentlichen Start. Die FTG spielte mit Tempo, vielen Übergängen und Zielstrebigkeit zum Tor. Nach guten Ansätzen zu Beginn folgte der Schock. In einem Zusammenprall mit dem Gegenspieler musste Dillenburger verletzt ausgewechselt und direkt ins Krankenhaus gebracht werden. Allzu schlimm war es letztendlich doch nicht, der großgewachsene Rückraumspieler wurde am linken Augenbrauen genäht, nachdem er einen 2-3 cm langen Cut bekommen hatte. Trotzdem an der Stelle, gute Besserung! Im weiteren Verlauf der 1.Halbzeit entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe.

Keines der beiden Teams konnte sich richtig absetzen, das hatte vor allem zwei Gründe. Hinten stand man weiter solide und ließ wenig zu, doch vorne vergab man reihenweise Top-Chancen. Das sah auch Bradtke so: “Es war ein packendes Spiel, das lange ausgeglichen war – nicht zuletzt weil der Abschluss von guten Spielzügen der Heimmannschaft oft ohne erfolgreichen Abschluss geblieben ist. Das Abwehrtraining der letzten Wochen zeigte erste Erfolge.” So stand es zur Halbzeit “nur” 9:8. Doch man sah es positiv: so kassierte man nicht nach zehn sondern dreißig Minuten acht Gegentore.
Auch in Durchgang zwei war die FTG-Abwehr kaum zu knacken, meistens kamen die Außen zu Würfen, die aber nicht den Weg ins Tor fanden. Doch die Spannung blieb weiterhin erhalten. Die Chancenverwertung ließ weiterhin zu wünschen übrig, aber auch das Tempo und die Spielzüge wurden nicht mehr konsequent durchgeführt. So entwickelte sich zum Teil ein statisches aber auch hektisches Spiel. Doch die FTG war an diesem späten Nachmittag einfach wacher. Die zahlreichen Abpraller kamen erneut in FTG-Händen und wurden daraufhin auch genutzt.

So bleibt am Ende ein ungefährdeter 20:16-Sieg im Kellerduell gegen TG Eltville stehen. Die FTG zieht damit am Gegner in der Tabelle vorbei und gastiert kommenden Sonntag um 12:00 Uhr zum Hinrundenabschluss beim Tabellenvierten HSG Sindlingen/Zeilsheim. Der Sieg wurde anschließend mit den Fans gefeiert, die Mannschaft traf sich dann auch zum gemeinsamen Abendessen in Praunheim.

Die Stimmen zum Spiel:

Tibor Pilz (Allrounder): “Ich finde, wir haben sehr gut gekämpft und das ist ein verdienter Sieg. Wir haben eine sehr starke Abwehr gespielt und den Gegnern eigentlich keinen Spielraum gegeben, ihr Spiel zu spielen. Wenn wir so weiter machen, können wir noch was erreichen in der Liga, um nicht so tief im Keller zu stehen. Über den Schiedsrichter lässt sich streiten, aber verdienter Sieg und ich bin froh über unsere Mannschaftsleistung”
Olivier Schlederer (Tor): “Der Sieg war mehr als verdient. Wir hätten eigentlich noch höher gewinnen müssen, aber Sieg ist Sieg. Darauf kann man, glaube ich, in allen Belangen aufbauen: Abwehr, Angriff und vor allem Kampfbereitschaft!”
Andreas Bradtke (Trainer) fügte am Ende noch hinzu: “Alles in allen ein verdienter Sieg”

Für die FTG spielten:

Schlederer (Tor) – Pilz (7), Luckhardt (4), Cedro (3), Wagner (2), Califice (1), Dillenburger (1), List (1), Rauer (1), Nickel – ohne Einsatz: Stöhr (Tor), Weigold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*