A-Jugend: FTG unterliegt verdient Breckenheim II

FTG Frankfurt 23:29 (11:16) HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II

Die A-Jugend der FTG Frankfurt hat im Heimspiel gegen Breckenheim/Wallau/Massenheim II den nächsten Dämpfer hinnehmen müssen. Nach einem schwachen Ende in der 1.Hälfte kämpfte sich die FTG wieder heran, ehe zum Schluss wieder nachgelassen wurde und so eine höhere Niederlage, als teilweise die Leistung, zustande kam.

Nach einem Monat Pause hieß es wieder: Kampfmodus einschalten und kämpfen. Gegen den Spitzenreiter war die Bank der FTG wieder aufgefüllt, Spieler wie Leo Luckhardt kamen zu ihren ersten Minuten in der Saison. Zunächst sollten es aber andere richten, Olivier Schlederer eröffnete die Partie mit dem 1:0 (2.). Die FTGler hielten gut mit und waren ordentlich in die Partie gestartet. Dennoch sah man auch schnell die Qualität des Gegners, der mit voller Kapelle angereist war. Mit dem 6:3 hatten die Gäste erstmals ihre Ambition, zwei Punkte mitzunehmen, untermauert (12.). Insbesondere der quirlige Mittelmann und der großgewachsene Halblinke sorgten für Unruhe in der FTG-Abwehr. Das Team von Andreas Bradtke verlor mit zunehmender Spieldauer den roten Faden. „Wir haben teils einfache Gegentore kassiert und vorne nie den richtigen Spielfluss gefunden“ meint Olivier Schlederer. In der Folge hielt man den Rückstand, da brachte auch die 1.Auszeit in der 19.Minute wenig. Breckenheim ging kurz darauf erstmals mit fünf Toren in Führung und hielt diese bis zur Halbzeit (20.).

Ein Funken Hoffnung blieb noch übrig, da die FTG bekannt für ihren kämpferischen Einsatz ist. Dabei ging der Start des 2.Durchgangs „in die Hose“, denn man lag früh mit sieben Treffern zurück – 11:18 (35.). Ein entscheidender Doppelwechsel sollte aber die kleine Wende bringen. Lukas Nickel wirbelte auf Rückraum links und brachte dort frischen Wind. Leo Luckhardt erzielte eine Position weiter teils spektakuläre Treffer per Dreher ohne Harz. „Die linke Seite hat uns Aufwind gegeben, das tat gut, weil wir auch in der Abwehr etwas glücklicher agieren konnten“ beschreibt Schlederer die Phase rund 15 Minuten vor Schluss. Nickel erzielte erstmals wieder den Anschluss (43.), Luckhardt sorgte für wiederkehrende Spannung – 20:21 (48.). Es schien, als könnten die Bockenheimer den Spieß umdrehen, denn auch die Unterstützung auf den Rängen stieg an. Die 2.Herren hatten ausgeschlafen und auch Lutz Förster, Rückkehrer nach etlichen Jahren im Rugby, diesmal noch nicht im Kader, gab entscheidenden Punsch an die Bank-Spieler.

Doch die Euphorie war wohl zu groß geworden. In der 50.Minute begann die Rückkehr in das alte Muster der vergebenen Chancen. In der „Crunchtime“ versagten der FTG allmählich die Nerven. „Hätte man an dem zwischenzeitlichen Strang in der zweiten Halbzeit weiter gezogen, könnte man nun ein anderes Ergebnis begutachten“, so Lukas Nickel aus den Emotionen heraus unmittelbar nach Spielende. Denn Schlederer verwarf sowohl den 7 Meter, als auch den darauffolgenden Abpraller (50.), Califice vergab mehrere Konter und auch Cedro und Luckhardt zielten zu ungenau von der Freiwurflinie (57./58.). So konnte Breckenheim II gemütlich davonziehen und mit dem 27:22 in Unterzahl die Entscheidung erzielen (58.). Am Ende hieß es 29:23 für den Gast.

Die FTG verliert damit das 4. von 5 Spielen in der aktuellen Runde. Kommende Woche fällt das Spiel gegen die abgemeldete Mannschaft aus Seulberg aus. So geht es am 2.November zuhause gegen TuS Holzheim II, dem aktuellen 7. Die FTG steht derzeit auf Platz 9.

Weitere Stimmen zum Spiel:

Olivier Schlederer: Die Niederlage geht in Ordnung. Die 1.Halbzeit war nicht ideal, dafür haben wir in der 2. hier und da unser Potenzial gezeigt, konnten den aber nicht entscheidend umsetzen, sodass wir erneut mit leeren Händen dastehen.
Lukas Nickel: Das Spiel war extrem chaotisch, es gab sehr wenige Spielzüge und wenn es welche gab, waren sie einfach viel zu unkoordiniert. Es herrschte eine zu große Unruhe, was sich in der Chancenverwertung wiederspiegelt. Die Mannschaft hat sich komplett aus der Bahn bringen lassen und mehr auf den Schiri und dessen Entscheidungen, als auf die Abwehr oder die Abschlüsse konzentriert.

Für die FTG spielten:

Horns (Tor) – Luckhardt (5), Gomez (4), Califice (3), Cedro (3/2), Kalvelage (2), Nickel (2), Schlederer (2), Henseler (1), Wagner (1), Weigold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*