A-Jugend: Last-Minute Niederlage in Rüdesheim

Bericht vom 07.12.2019

JSGmA Eltville/Rüdesheim vs. FTG Frankfurt 24:23 (11:12)

Eine lange Auswärtsreise nach Rüdesheim und ein starkes Spiel wurden letztendlich nicht mit zwei Punkten belohnt. Dabei lag man rund 45 Minuten in Führung und hatte die Partie trotz zahlreicher Ausfälle im Griff. Letztlich verlor man knapp mit 24:23. Bester Werfer war Luca Cedro mit fünf Treffern.

Auch im Vorfeld der Partie in Rüdesheim waren die Personal-Aussichten nicht perfekt. Während Trainer Andreas Bradtke in den Urlaub fuhr, fehlten gestandene Spieler wie Horns, Kalvelage, Nickel, Förster und Wagner. Dagegen feierte Arminas Rindermann sein A-Jugend-Debüt. Luca Cedro übernahm die Kontrolle als Spielertrainer und entschied sich, Robin Stöhr erstmals in dieser Saison eine Chance im Tor zu geben. Dieser hatte aber zu Beginn nichts zu greifen, weil der Gastgeber einen sehr guten Start erwischte: nach vier Minuten stand es bereits 1:4 aus FTG-Sicht. Doch die FTG kämpfte sich wieder heran und konnte mit dem 6:5 in der 12.Minute durch Jacques Califice erstmals in Führung gehen. Das Spiel war nun auf Augenhöhe. Dass sich keines der beiden Mannschaften absetzen konnte, lag aus FTG-Sicht an zwei Gründe: hinten nagelte Stöhr immer mehr sein Kasten zu, vorne lief fast alles über Einzelaktionen, das Spiel im Angriff wirkte zu statisch.
Mit dem Siebenmetertreffer zum 11:9 durch Cedro in der 24.Minute konnten sich die Gäste erstmals auf zwei Tore absetzen. In die Halbzeit ging es „nur“ mit einer 12:11-Führung, weil Schlederer die letzte Chance, ein Konter, nicht verwerten konnte.

So hingen zunächst die Köpfe, doch schnell richtete man den Blick nach vorne. Gerade das Spiel in der Abwehr im Verbund mit Torhüter Stöhr funktionierte gut.
Auch in der 2.Halbzeit war das Spiel offen und spannend. Es ging hin und her, zwischenzeitlich führte der Gastgeber wieder mit 2 ( 14:12 / 33.), doch zunächst gelang es keiner Mannschaft den Abstand zu vergrößern. Denn auch die FTG zeigte keine Müdigkeit oder Nerven, sondern hielt das Tempo weiter hoch und traf. Einen herausragenden Schützen hatte die FTG an diesem Tag nicht, stattdessen durfte so gut wie jeder sich mal in die Torschützenliste eintragen.
Es brach nun die Schlussviertelstunde an und es sah tatsächlich danach aus, als könnte früher als gedacht, eine Vorentscheidung fallen. Denn die FTG nahm das Zepter in die Hand, eroberte sich zunächst den Zwei-Tore-Vorsprung (48.) zurück und konnte erstmals auf +3 durch Tibor Pilz stellen (19:22 / 52.). Der Gastgeber antwortete promt mit der Auszeit – mit Folgen.
Denn nun verloren die Gäste den roten Faden, die Spielgemeinschaft aus Eltville und Rüdesheim kam heran und drehte sogar noch die Partie. Allen voran der gegnerische Mittelmann mit der Nummer 89 war in der Phase kaum zu stoppen. Mit dem 23:22 war das Spiel wieder gekippt, die FTG hatte einen 0:4-Lauf kassiert. Auch die zwischenzeitliche Auszeit von Cedro brachte nichts mehr ein, denn Elvtille/Rüdesheim hielt das Tor Vorsprung bis zum Schluss.

Am Ende gewinnt die JSG mit 24:23 gegen tapfer kämpfende FTGler. Insgesamt wäre ein Unentschieden gerechter und aus FTG-Sicht deutlich machbar gewesen. So stehen die Frankfurter am Ende mit leeren Händen da. Den einen Grund gab es nicht, Fakt ist aber, dass im Angriff zu viele Bälle verworfen wurden. Am Sonntag wartet bereits das 2.Rückrundenspiel beim Tabellenführer aus Wallau/Massenheim.

Nach dem Spiel sagte Spielertrainer Cedro: „Größtes Lob an Robin, traurigste Niederlage der Saison.“
Dem schloss sich auch der Schlussmann an: „Ich fand wir waren eigentlich ziemlich gut, nur schade, dass wir es dann am Schluss nicht mehr geschafft haben.“, so Stöhr.
Zu guter Letzt ergänzte Olivier Schlederer: „Letztlich wird mein Fehlwurf vor der Halbzeit in Erinnerung bleiben, wobei ich mich eigentlich über die vielen anderen Fehlwürfe mehr ärgere. Wir haben es leider wieder nicht gebacken bekommen, woran es liegt, weiß ich nicht. Trotzdem kann man heute ein Sonderlob an Robin im Tor vergeben.“

Für die FTG spielten: Stöhr (Tor) – Cedro (5/1), Califice (4), Henseler (4), Pilz (3), Schlederer (3), Gomez-Carrasco (2), Weigold (2), Klempert, Rindermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*