Damen I-Nach deutlicher Leistungssteigerung gewinnen die FTGlerinnen das Lokalderby

FTG Frankfurt : TG Sachsenhausen

34:16 (16:10)

Am vergangenen Sonntag trafen die Handballdamen der FTG Frankfurt auf den Lokalrivalen der TG Sachsenhausen. Dank einer enormen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang stand am Ende der Partie ein 34:16 Kantersieg an der Anzeigetafel.

Verletzungsbeding mussten die Bockenheimerinnen auf Vanessa Bredemeyer, Katharina Dötsch und Christine Herzog verzichten, doch gegen die mit bisher nur 2 Punkten im Gepäck angereisten Sachsenhäusener Gäste sollte auch ein Sieg mit einem kleineren Kader machbar sein. Zunächst sah es jedoch nicht nach einer so klaren Angelegenheit aus, der Tabellenführer startete behäbig in die Partie und war bei Anwurf noch nicht auf der Platte, denn die ersten beiden Tore gingen auf das Konto der Gäste. Bis zum Stand von 5:4 nach 10 Minuten dümpelte die Partie vor sich hin, ehe eine ganz starke Phase von Cindy Kponomaizoun die Wende einläutete. Binnen 5 Minuten konnte sie gleich 5 Mal den Ball in der Abwehr ergattern und in erfolgreiche Tempogegenstöße umwandeln. Trotz des Vorsprunges gelang es den Gastgeberinnen zunächst nicht, den Gegner abzuschütteln, auf jedes Tor der FTG Frauen hatte die TG Sachsenhausen eine Antwort parat. So trennten sich beide Teams lediglich mit einem 16:10 zur Halbzeitpause.

Trainer Jürgen Grün hatte ab der 15. Minute zwar eine Leistungssteigerung gesehen, konnte dennoch nicht zufrieden sein. „Wir müssen in der Abwehr wacher und fitter sein und bei Ballgewinn diesen sicher nach vorne tragen. Im ersten Durchgang haben wir leichtfertig an die 10 Bälle weggeworfen“ forderte er mehr Konzentration von seinen Schützlingen. Um die Motivation der Spielerinnen anzustacheln, sprach er sich für eine Zielvorgabe für die zweite Halbzeit aus „noch einmal mindestens so viele Tore vorne werfen, aber nur die Hälfte hinten kassieren!“  

Diesen Schub scheint das Team gebraucht zu haben, denn in den kommenden 30 Minuten spielte nur ein Team, nämlich die Gastgeberinnen. Angeführt von einer starken Bianca Kunz, die am Ende des Tages mit 11 Treffern erfolgreichste Torschützin war, schraubten die Bockenheimerinnen bis zur 50. Minute auf 26:12 hoch. Selbst eine doppelte Unterzahl überstanden die FTGlerinnen unbeschadet, Elena Stein markierte in der Phase sogar das 28:13. Zwei Minuten vor Spielende hatten seine Spielerinnen das von Grün in der Halbzeit geforderte Ergebnis von 32:15 erreicht; zwei letzte Treffer von Bianca Kunz korrigierten den Spielstand schlussendlich auf 34:16. 

„Mit der gezeigten Leistung im zweiten Durchgang bin ich rundherum zufrieden“ so das Fazit des Trainers nach dem Spiel. „Nach einem verschlafenen Beginn haben meine Damen einen Motivationsschub gebraucht und meine Vorgaben sehr gut umgesetzt. Die Defensive um eine stark haltende Anna Risser hat Sachsenhausen die Nerven geraubt. Vorne haben wir unsere Chancen sowohl im Gegenstoß als auch im Positionsangriff in der zweiten Hälfte konzentriert abgeschlossen“ so Grün. 

Kommende Woche haben die FTGlerinnen spielfrei.

Es spielten: C. Matern, A. Risser (beide Tor), B. Kunz (11 Treffer), C. Kponomaizoun (8), K. Müller (6), S. Braun (4), XXX, E. Stein (je 2), C. Borchert (1), S. Gürer, N. Jöckel, S. Schipper und I. Vukmirovic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*