Damen I – Souveränger Sieg beim Rückspiel gegen den TV Erbenheim

Während das Hinspiel vergangene Woche phasenweise doch sehr bemüht wirkte, lief das Rückspiel vor heimischer Kulisse von Beginn an wie am Schnürchen. Insbesondere auch dank einer hervorragenden Abwehrleistung und einer überragend parierenden Torhüterin Anny setzte sich das Team der FTG gegen den TV Erbenheim souverän mit 23:12 (14:7) durch.

Nach dem ersten Aufeinandertreffen letzte Woche schien das Rückspiel keineswegs eine sichere Bank zu sein. Denn auch wenn die Bockenheimerinnen sich im Hinspiel schlussendlich relativ ungefährdet durchsetzen konnten, so hatten die Gastgeberinnen aus Erbenheim doch mehr als einmal die Möglichkeit gehabt, das Spiel zu drehen. Entsprechend angespannt, aber auch konzentriert, ging das Team von FTG-Trainer Grüno daher zu Werke – und legte los wie die Feuerwehr. Bereits in der 7. Spielminute hatten die Gastgeberinnen mit einer 5:1-Führung erste Tatsachen geschaffen. Mehr noch, mit fünf unterschiedlichen Torschützinnen stellten sie ihre Torgefährlichkeit von allen Positionen unter Beweis. Damit deutete sich auch bereits an, dass die Erbenheimerinnen die Wirkung ihrer konsequenten Manndeckung gegen Krissi deutlich überschätzt haben könnten. In den folgenden Minuten fanden die Gäste aus Wiesbaden schließlich besser ins Spiel. Dennoch bauten die Bockenheimerinnen ihren Vorsprung Tor um Tor aus. Grundlage dafür war allen voran eine hervorragende Abwehrleistung, die kaum ein Durchkommen zuließ. Wenn ein Ball doch einmal den Weg aufs Tor fand, so landete dieser in aller Regel in den Händen von Anny, die einmal mehr eine überragende Leistung abrief. Der Pausenstand fiel mit 14:7 entsprechend deutlich aus.

Nur keinen Einbruch nach der Pause, so lautete sicher der Wunsch der FTG-Fans wie auch des Teams – und dieses Mal ging er in Erfüllung. Lediglich fünf weitere Tore ließen die Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit zu, auch weil Anny zwei Strafwürfe und so manchen Tempogegenstoß parierte. Im Angriff nutzten die FTG-Spielerinnen ihre Möglichkeiten und die Räume, die sich aus der weiter bestehenden Manndeckung gegen Krissi ergaben. Darüber hinaus leitete Anny gekonnt Tempogegenstöße ein. Die Gäste aus der Landeshauptstadt kämpften bis zum Schluss, konnten jedoch den Kantersieg der FTG nicht mehr verhindern.

Für die FTG spielten: Lill, Matern (beide Tor), Borchert (1), Hawkins (1), Herzog (1), Hochbaum, Hoffmann (3), Jöckel (1), Katzenbach (2), Kunz (2/2), Müller (6), Naß (4), Rapp, Wohn (2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*